P J M P

Presse

Startseite

Viel Beifall für Nachwuchstalente
(Cellesche Zeitung, 03.06.1993 S.12)

Biographisches

zurück "... ...
Und ein zweites, ganz seltenes Talent zeigte sich an diesem Abend: Patrick Pagendarm. Dieser junge Künstler besitzt heute die ganz seltene Fähigkeit zur stil- und geschmackvollen musikalischen Improvisation. Er kann, spontan am Klavier spielend, überzeugende Fantasiestücke hervorbringen. Diesmal aber improvisierte er nicht, sondern stellte drei eigene Kompositionen zur Uraufführung: Die dreisätzige "Sonatine für Klavier", "Pièce - 'Für Friederike'" und "Heiteres Klagelied", ein Stück für Flöte und Klavier.
Manchen Konzertbesucher mag bei der Ankündigung zeitgenössischer Kompositionen mitunter ein Unbehagen in Erwartung schriller Geräusche befallen. Dies ist bei Patrick Pagendarm völlig unangebracht. Seine Stücke sind ganz und gar wohlklingend und harmonisch schön. Andererseits sind sie nicht etwa Imitationen großer Meister, sondern eigene Musikstücke mit individueller Melodik und persönlichem Ausdruck, die sich in intelligenter, postmoderner Art der musikalischen Mittel der Voratonalität bedienen. Seine empfindsamen und virtuosen Kompositionen wurden von ihm selbst am Klavier sowie von Katharina und Konstantin Sellheim und Kristina Kraeft, Flöte, perfekt gespielt. ... ... " 
Wolfgang Ohlendorf